Languages

Jesus die Tür zum Leben

Johannes 10, 1-10

IS
Video

Jesus erzählt und viele Menschen hören ihm zu. Die Menschen finden seine Geschichte sehr spannend.

JESUS ERZÄHLT. VIELE MENSCHEN HÖREN ZU. SIE FINDEN DIE GESCHICHTE SPANNEND.

Jesus erzählt:
„In einem Stall sind Schafe. Ein Räuber klettert über die Mauer zu den Schafen um sie zu stehlen.“

Jesus erzählt:
„SCHAFE SIND IN EINEM STALL. EIN RÄUBER KOMMT! ER KLETTERT ÜBER DIE MAUER. ER WILL DIE SCHAFE STEHLEN.“

„Der Hirte aber geht durch die Tür zu den Schafen.“

„DER HIRTE ABER GEHT DURCH DIE TÜR ZU DEN SCHAFEN.“

„Die Schafe sehen den Hirten. Sie kennen ihn!“

„DIE SCHAFE SEHEN DEN HIRTEN. SIE KENNEN IHN!“

„Der Hirte begrüßt alle Schafe mit Namen. Er kennt sie alle! Jedes Schaf ist anders.“

„DER HIRTE SAGT HALLO ZU DEN SCHAFEN. ER KENNT JEDES SCHAF. JEDES SCHAF IST ANDERS.“

„Der Hirte öffnet die Tür nach draußen. Er führ die Schafe hinaus. Die Schafe folgen ihm, weil sie ihn kennen.“

„DER HIRTE ÖFFNET DIE TÜR. ER FÜHRT DIE SCHAFE HINAUS. DIE SCHAFE FOLGEN IHM. SIE KENNEN IHN.“

„Ein anderer Mann kommt. Die Schafe kennen ihn nicht! Sie folgen ihm nicht. Die Schafe laufen davon.“

„EIN ANDERER MANN KOMMT. DIE SCHAFE KENNEN IHN NICHT! SIE FOLGEN IHM NICHT. DIE SCHAFE LAUFEN DAVON.“

Jesus erzählt diese Geschichte. Die Menschen verstehen die Geschichte nicht!

JESUS ERZÄHLT. DIE MENSCHEN VERSTEHEN NICHT.

Jesus sagt:
„Ich bin die Tür!“

JESUS SAGT:
„ICH BIN DIE TÜR!“

„Wer durch mich hineingeht, wird gerettet. Er wird ein- und ausgehen und immer genug haben. Ich werde ihm Leben geben.“

„WER DURCH MICH HINEINGEHT, WIRD GERETTET. ER WIRD HINEINGEHEN UND HINAUSGEHEN UND IMMER GENUG HABEN. ICH WERDE IHM LEBEN GEBEN.“

„Ich möchte euch Leben und Freude geben. Ein Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu töten und zu zerstören. Ich bin gekommen, um euch echtes und volles Leben zu geben!“

„ICH MÖCHTE EUCH LEBEN GEBEN UND FREUDE. EIN DIEB KOMMT UM ZU STEHLEN UND ZU TÖTEN UND KAPUTT ZU MACHEN. ICH BIN GEKOMMEN, UM EUCH LEBEN ZU GEBEN – ECHTES UND VOLLES LEBEN!“

verse: 
Johannes 10, 1-10